Arbeitgeberleistungen zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern sind steuerfrei

...
Weiterlesen »

Der Arbeitgeber kann zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn Kosten zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen steuer- und sozialversicherungsfrei dem Arbeitnehmer erstatten. Nach Auffassung der Finanzverwaltung umfasst dieser Befreiungstatbestand neben der Unterkun

Inkongruente Gewinnausschüttungen sind zulässig

...
Weiterlesen »

Eine Gewinnausschüttung, die nicht den Beteiligungsverhältnissen entspricht, wird als inkongruente oder disquotale Gewinnausschüttung bezeichnet. Die Finanzverwaltung, die zunächst mit einem Nichtanwendungserlass reagiert hatte, hat die inkongruente Gewinnausschüttung nun anerkannt, wenn diese zivilrechtlich wirksam vereinbart wurde. Die zivil

Bankgeheimnis: Ab 2017 Kontodatenaustausch mit der Schweiz

...
Weiterlesen »

Im Mai 2015 haben die EU und die Schweiz ein Abkommen unterzeichnet, um gegen Steuerhinterziehung und Steuervermeidung vorzugehen. Der Informationsaustausch umfasst nicht nur Zinserträge und Dividenden, sondern auch Kontostände und Einkünfte aus dem Verkauf von finanziellen Vermögenswerten. Die EU und die Schweiz wollen das Abkommen zügig absc

Vorsteuerabzug: Vorsicht bei Rechnungen mit Postfachadresse

...
Weiterlesen »

Nach den Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes ist es erforderlich, dass eine Rechnung u.a. den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten muss. Das Merkmal „vollständige Anschrift“ erfüllt nach Auffassung des BFH nur die Angabe der zutreffenden Anschrift des leistenden Unternehmers, unter der e

Änderungen beim Investitionsabzugsbetrag

...
Weiterlesen »

Mit dem Investitionsabzugsbetrag können Unternehmer das Abschreibungsvolumen für eine geplante Investition vorziehen. Bisher war es aber bei der Antragstellung notwendig, die Funktion des neuen Wirtschaftsguts anzugeben. Die bisherige Regelung wurde für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2015 enden, ersatzlos gestrichen. Abzugsbeträge können

Die Schornsteinfegertätigkeiten können jetzt wieder steuerlich berücksichtigt werden!

...
Weiterlesen »

Ab sofort können deutsche Haushalte wieder alle Aufwendungen des Schornsteinfegers für Mess- oder Überprüfarbeiten einschließlich der Feuerstättenschau, als auch die Aufwendungen für Reinigungs- und Kehrarbeiten als Handwerkerleistungen gem. § 35a EStG geltend machen. Wenn eine Rechnung vorliegt und diese nicht bar bezahlt wurde, können 20

Die Kosten für eine Feier mit privaten Gästen und Kollegen sind aufteilbar!

...
Weiterlesen »

Der BFH hat entschieden, dass Aufwendungen eines Arbeitnehmers für eine Feier aus beruflichem und privatem Anlass jedenfalls hinsichtlich der Gäste aus dem beruflichen Umfeld als Werbungskosten abziehbar sein können. Im entschiedenen Fall war der Kläger kurz vor seinem 30. Geburtstag zum Steuerberater bestellt worden. Zu einem aus diesem Grund

Betriebsprüfung: Schwerpunkt künftig bei Bargeschäften und Registrierkassen

...
Weiterlesen »

Der Bundesrechnungshof geht davon aus, dass dem Staat jährlich bis zu 10 Mrd. Euro Steuereinnahmen durch manipulierte Kassen im Einzelhandel entgehen. Daher haben die Finanzminister haben ein Maßnahmenpaket gegen Tricksereien und schwarze Kassen in Branchen mit hohem Bargeldanteil erörtert. Damit sollen Manipulationen gebuchter Umsätze verhind

Änderung bei der Mindestlohndokumentation seit 01.08.2015

...
Weiterlesen »

Mit der Mindestlohndokumentationspflichtenverordnung, die seit 01.08.2015 gilt, wird die Einkommensschwelle von 2.958 € dahin gehend ergänzt, dass die Aufzeichnungspflicht nach dem Mindestlohngesetz bereits dann entfällt, wenn das verstetigte regelmäßige Monatsentgelt mehr als 2.000 € brutto beträgt und dieses Monatsentgelt jeweils für

Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag und Kindergeld steigen

...
Weiterlesen »

Der steuerliche Grundfreibetrag (aktuell 8.354 Euro) wird rückwirkend zum 1.1.2015 um 118 Euro auf 8.472 Euro erhöht. Ab dem 1.1.2016 ist eine weitere Anhebung um weitere 180 Euro auf dann 8.652 Euro vorgesehen.