Mindeststundenlohn: Neue Aufzeichnungspflichten

...
Weiterlesen »

Arbeitgeber sind verpflichtet, die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer zeitnah aufzuzeichnen. Diese Aufzeichnungspflichten gelten nicht für alle Arbeitnehmer, sondern nur für Beschäftigte im Sinne des § 8 Abs. 1 SGB IV und des § 2a Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG). Das heißt, die Aufzeichnungspflichten gelten zum einen für Minijob

Betriebsveranstaltungen – Neue Regeln ab 2015

...
Weiterlesen »

Betriebsveranstaltungen liegen im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers. Bisher waren zwei Veranstaltungen pro Jahr bis zu einer Freigrenze von je 110 Euro steuerfrei. Bei Überschreiten der Freigrenze war die ganze Betriebsveranstaltung steuerpflichtig. Der Arbeitgeber konnte allerdings eine Pauschalversteuerung mit 25 Prozent vornehmen. A

Gesetzlicher Mindestlohn und neue Aufzeichnungspflichten für Minijobber ab 1.1.2015

...
Weiterlesen »

Zum 01.01.2015 tritt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aller Branchen deutschlandweit ein gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde in Kraft. Als Arbeitgeber sind Sie grundsätzlich verpflichtet, Ihren Arbeitnehmern diesen Mindestlohn zu zahlen. Ausnahmen gelten für Unternehmen, die ihren Arbeitnehmern bereits ein

Tipp zum Jahresende – Krankenversicherungsbeiträge vorauszahlen

...
Weiterlesen »

Wer in der Krankenversicherung freiwillig gesetzlich oder privat versichert ist, kann bei steuerlichem Bedarf ordentlich Steuern sparen. Sie zahlen bis zum Jahresende Ihre Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung für bis zu zweieinhalb Jahre im Voraus. Die Kosten der Basisabsicherung sind im Zahlungsjahr in voller Höhe als Sonderausgabe

StB Marius Schuler wurde zum Geschäftsführer bestellt!

...
Weiterlesen »

Unser Steuerberaterkollege Herr Marius Schuler wurde zum Geschäftsführer der BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbH bestellt. Dazu gratulieren wir ganz herzlich und wünschen ihm alles Gute.    

Erweiterung der Umkehr der Umsatzsteuerschuld bei Lieferung von Edelmetallen ab 1. Oktober 2014

...
Weiterlesen »

Der Bundestag hat die Umkehr der Steuerschuldnerschaft gem. § 13b Abs. 2 Nr. 11 UStG auf diverse Metallerzeugnisse ausgeweitet. Dieses sogenannte Reverse-Charge-Verfahren tritt zum 01. Oktober 2014 in Kraft und hat zur Folge, dass der Lieferant eine Nettorechnung auszustellen und auf den Übergang der Steuerschuldnerschaft hinzuweisen hat. Der Em

Businesskleidung: Aufwendungen steuerlich nicht absetzbar

...
Weiterlesen »

Aufwendungen für Kleidung sind nur dann als Betriebsausgaben abziehbar, wenn es sich um typische Berufskleidung handelt. Es spielt keine Rolle, wo die Kleidung gekauft wurde. Der Einkauf in einem Fachgeschäft für Berufskleidung ist also keine Garantie dafür, dass die Aufwendungen steuerlich abgezogen werden können. Es kommt allein darauf an, d

Danksagung und Verabschiedung von Karl Hecker

...
Weiterlesen »

unser geschätzter Kollege Herr Steuerberater Karl Hecker ist zum 31.05.2014 nun endgültig aus unseren Reihen ausgeschieden und in den vollständigen beruflichen Ruhestand eingetreten. Herr Hecker hat uns nach seinem Kanzleiverkauf noch fast 3 Jahre überleitend mit seinem Wissen und seiner Hilfsbereitschaft begleitet. Mit nun 77 Jahren hat Herr

Stellenangebot: BLSW sucht Steuerberater/in und Steuerfachangestellte/n

...
Weiterlesen »

Für unser Team der Steuer- und Wirtschaftsberatung suchen wir schnellstmöglich eine/n Steuerberater/in zur Unterstützung der Geschäftsleitung sowie für die selbständige Betreuung von Mandanten Steuerfachangestellte/n oder Steuerfachwirt/in mit mehrjähriger Erfahrung in der Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen. Wir bie

Betriebsaufspaltung: Überlassung von Büroräumen an die eigene GmbH als gewerbliche Tätigkeit

...
Weiterlesen »

In der Praxis geschieht es häufig, dass mehrheitlich beteiligte Gesellschafter ein Grundstück, das ihre Gesellschaft benötigt, nicht in die Gesellschaft einbringen, sondern es ihr lediglich vermieten. Dies geschieht zumeist aus Haftungsgesichtspunkten: Im Fall einer GmbH-Insolvenz soll das Grundstück nicht in die Haftungsmasse fallen. Doch dies