Ab 8. Juli 2020 kann Corona-Überbrückungshilfe beantragt werden

...
Weiterlesen »

Die Überbrückungshilfe soll ein Zuschuss zu den betrieblichen Fixkosten der Monate Juni bis August sein. Entscheidend ist dabei der Umsatzrückgang im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat. Antragsberechtigt sind nur Unternehmen, deren Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 um durchschnittlich mindestens 60% gegenüber dem Vergleichszei

Herausforderungen durch die Absenkung des Umsatzsteuersatzes

...
Weiterlesen »

Im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung wird der Umsatzsteuersatz vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 von 19% auf 16% bzw. von 7% auf 5% gesenkt. Zur Beantwortung der meist gestellten Fragen zu dieser temporären Steuersatzänderung möchten wir eine Info-Seite der Haufe Group empfehlen: https://www.haufe.de/steuern/gesetzgebung-politik/absenk

Die geplante Reduzierung der Umsatzsteuer ab 01.07.2020 erfordert viele Anpassungen

...
Weiterlesen »

Der Mehrwertsteuersatz soll vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 von 19 Prozent auf 16 Prozent gesenkt werden. Der ermäßigte Satz, der etwa für Lebensmittel und Bücher gilt, sinkt in derselben Zeit von aktuell 7 Prozent auf 5 Prozent. Diese Änderungen erfordern vom Unternehmer viele Anpassungsarbeiten: Anzahlungen mit dem richtigen Steuers

Coronavirus – Wir sind nahezu uneingeschränkt für Sie da!

...
Weiterlesen »

Sehr geehrte Damen und Herren, das Team der BLSW Steuerberatungsgesellschaft befindet sich aktuell im Homeoffice. An jedem Standtort ist jedoch eine Notbesetzung vorhanden. Bitte sehen Sie jedoch aktuell von unangemeldeten Besuchen ab und kontaktieren Sie uns per Telefon oder Email. Wir sind auf diesem Wege uneingeschränkt für Sie da. Der Corona

Neue Voraussetzungen für die Steuerfreiheit bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

...
Weiterlesen »

Eine gültige Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) und die Zusammenfassende Meldung (ZM) sind seit 1. Januar 2020 Voraussetzung für die Anwendung der Steuerbefreiung innergemeinschaftlicher Lieferungen. Somit gewinnt die regelmäßige qualifizierte Abfrage der Gültigkeit der USt-IdNr. erheblich an Bedeutung. Auf unserer Homepage können

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und alles Gute für 2020!

...
Weiterlesen »

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mandanten für das im vergangenen Jahr entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Alle Mitarbeiter und die Geschäftsleitung der BLSW Steuerberatungsgesellschaft wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne Weihnachtsfeiertage sowie viel Gesundheit und Erfolg für das kommende Jahr.

Unbelegte Brötchen mit einem Heißgetränk sind kein Frühstück

...
Weiterlesen »

Die unentgeltliche oder verbilligte Abgabe von Speisen und Getränken, wie ein Frühstück, Mittagessen oder Abendessen durch den Arbeitgeber an seine Arbeitnehmer führt zu Arbeitslohn. Allerdings kann ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern unbelegte Backwaren wie Brötchen und Rosinenbrot nebst Heißgetränken zum sofortigen Verzehr im Betrieb kos

Kassenbuch: Zur getrennten Erfassung von baren und unbaren Umsätzen

...
Weiterlesen »

In den Unternehmen werden zunehmend die aufbewahrungspflichtigen Unterlagen in elektronischer Form (z.B. als elektronische Dokumente) aufbewahrt. Die Grundsätze, die hierbei zu beachten sind, hat das Bundesministerium der Finanzen in einem umfangreichen Schreiben dargelegt. Eine kurzzeitige gemeinsame Erfassung von baren und unbaren Tagesgeschäft

Anscheinsbeweis der Privatnutzung trotz gleichwertigem Privat-Pkw der Ehefrau

...
Weiterlesen »

Ein Steuerpflichtiger kann sich zur Erschütterung des Anscheinsbeweises nicht auf ein für private Fahrten zur Verfügung stehendes Fahrzeug berufen, wenn ihm dieses Fahrzeug beispielsweise aufgrund seiner Familienverhältnisse nicht ständig und uneingeschränkt zur Verfügung steht. Demzufolge kann der Anscheinsbeweis für die private Nutzung ei

Firmenwagen zur Privatnutzung für Minijobber ist nicht fremdüblich

...
Weiterlesen »

Wenn ein Unternehmer seine Ehefrau im Rahmen eines Minijobs beschäftigt und ihr dabei einen Pkw überlässt, den sie auch privat nutzen kann, ist laut Bundesfinanzhof dieses Arbeitsverhältnis nicht anzuerkennen, da es an der Fremdüblichkeit fehlt. Für die Gestaltungspraxis bedeutet dies, dass der im Rahmen von geringfügigen Ehegatten-Arbeitsv